Über die Piste nach
Gorom-Gorom
Tondi-Kara, der Markt und die Dromedare
Geboren im Sahel
Fulbe, Songhai und Touareg Grenzüberschreitend im Einklang
Burkina Faso
Im land der aufrichtigen Menschen
Als Tourist unterwegs
Reiseberichte, Infos und Empfehlungen
TIN-AKOFF AM BELI

Fast alle Reiseführer hören bei Gorom-Gorom oder Dori auf und kaum ein Tourist verirrt sich bis nach Tin Akoff.

Tin Akoff in der Provinz Oudalan ist ein kleines Dorf am Rande des Sahels unweit von der Grenze zu Mali. Ayad ag Inchanan der uns durch alle Expeditionen geführt hat kommt aus diesem Dorf. Dies war für uns der Grund und die Ausgangsposition diesen Menschen zu helfen


Über die Sanddünen nach Tin-Akoff


Impressionnen aus Tin


Bisherige Aktionen in Tin

  • Unterstützung der Schule
  • Bezahlung der Schulköchin
  • Hilfe für Lehrmittel
  • Unterstützung von Oasengärten mit Pumpe und Sämereien
  • Unterstützung der Bevölkerung mit Medikamenten
  • Bau eines Hirsemagzins
  • Tollwutimpfung von Hunden (Kinder sind durch Tollwut schon verstorben)
  • Bau eines Campements für die Teilnehmer von ABIS Expeditionen und für Touristen.
  • Versuch Solaröfen einzuführen

Viele unserer kleinen Projekte in Tin-Akoff haben Erfolg, so können wir seit über 15 Jahren die Schulköchin bezahlen und auch noch Mittel für die Schule bereitstellen.

10 Jahre haben wir im Umkreis von 200 km alle Hunde geimpft und konnten so manchen Tollwutzug an diesen Grenzen aufhalten. In der Zwischenzeit dürfen wir keine Impfstoffe mehr nach Burkina Faso einführen, da der Staat die Lizenz zum Impfen an eine Pharmafirma verkauft hat. Dadurch können wir nur noch für eine kleine Population die Impfstoffe erwerben, dass dann diese von der Verterinärbehörde geimpft werden kann. Der finanzielle und behördliche Aufwand ist dadurch sehr hoch geworden.

Das Hirsemagazin hat sich über die vielen Jahre bewährt und auch vielen armen Menschen geholfen zu überleben. Die Wasserpumpe hilft die Oasengärten zu bewässern, die mit gutem Erfolg bewirtschaftet werden.

Die Solaröfen sind leider nicht angenommen worden – wir haben aber auch noch nicht wirklich ergründen können woran es liegt. Auch die Mithilfe der Lehrer – wie viel Holz man sparen könnte – hat nicht wirklich zu einem Erfolg geführt.

Die Spenden von Medikamenten lindern immer Not und haben auch schon vielen Menschen das Leben gerettet.

Oben

© 2010 | A.B.I.S Humanitaire e.V. - Association Burkinabé Idi du Sahel - Stephanie Ursulet
West AfrikaBurkina Faso